Ayurvedische Zungenreinigung zur Entgiftung

PhotoPhotoPhoto

Ayurveda vermittelt eine Vielzahl guter Tipps, die uns helfen mehr Vitalität, Gesundheit und Lebensqualität in unserem Alltag zu gewinnen. Einer davon ist das Zungenschaben. Neben der körperlichen Reinigung bietet das Ritual die optimale Möglichkeit zur Dosha-Bestimmung. 

Wie das funktioniert? Hier das Wichtigste in Kürze.


Unsere Zunge als zentrale Schnittstelle

Beim Sprechen, Kauen, Saugen und Schlucken ist unsere Zunge ein zentraler Baustein. Doch nicht genug, sie ist ein wichtiges Sinnesorgan, anhand dem wir Geschmäcker, Konsistenz und Temperatur aufgenommener Nahrung wahrnehmen können. 

Dementsprechend kommt unsere Zunge durch ihren häufigen Einsatz tagtäglich mit diversen Komponenten der Aussenwelt in Form von Nahrung und Flüssigkeiten, aber auch Bakterien in Kontakt. Zu ihrem Schutz ist sie darum von einer dünnen Schleimhaut überzogen. Diese ist essentiell für eine intakte Immunabwehr. 

Der Gebrauch eines Zungenreinigers entfernt Bakterien, die sich über Nacht gebildet haben, aus der Mundhöhle und stärkt die Zähne sowie das Zahnfleisch. Des Weiteren unterstützt die Zungenreinigung unseren Körper gegen aufkommende Infekte. Jetzt zu Frühlingsbeginn und mitten in der Erkältungs- und Grippesaison ist das besonders wichtig. 


Die Zunge ist ein Spiegel Deiner Verdauung

Ebenfalls über unsere Innenwelt und unsere Gesundheit sagt der Zustand unserer Zunge enorm viel aus. In der Lehre des Ayurveda versteht sich die Zunge als Verlängerung des Magen-Darm-Traktes. Auf diesem Weg sondert der Verdauungsapparat täglich Abbaustoffe (Ama) über die Mundschleimhaut ab. Das Ama wird hierbei als Abfallprodukt oder gar als Giftstoff des Körpers angesehen. 

     «Das Zungenschaben ist einfach und wirkt!»

Hat die Zunge einen dicken weissen Belag, deutet dies auf das verstärkte Vorhandensein von Ama hin. Ein Zeichen dafür, dass Deine Verdauung nicht optimal arbeitet. Ist die Zungenspitze rot oder zeigt die Zunge eine auffällige Mittelfurche an, ist dies ein Hinweis für zu viel Pitta (Säure), welche durch Stress, Wut oder übermässigen Alkoholgenuss entsteht. Eine trockene Zunge mit mehr oder weniger kleinen Querfurchen hingegen ist ein typisches Zeichen für Vata-Störungen, wie chronische Erschöpfung oder nervliche Überreizung.

Wie Du siehst, bietet Dir die Zungenbetrachtung eine wunderbare Gelegenheit der diagnostischen Selbsterkenntnis.


Die gesundheitlichen Vorteile des Zungenschabens

Mit dem Zungenreiniger werden etliche Abfallstoffe regelmässig entfernt. Eine effektive Methode Bakterien und abgestorbene Zellen zu beseitigen, den Körper von angesammeltem Schleim (Kapha) und Stoffwechselschlacken (Ama) zu befreien und damit Mundgeruch, HNO-Beschwerden, Allergien, Erkältung vorzubeugen und Deinen Geschmackssinn zu verbessern. Die befreiten Geschmacksknospen reagieren feiner und die Lebensmittel schmecken besser als je zuvor. Zudem kann das Essen leichter verdaut werden.

     «Regelmässiges Zungenschaben unterstützt somit die Gesundheit von Mund      und Magen-Darm-Trakt.»

Ausserdem hilft Dir das tägliche Zungenschaben die Veränderungen Deines Zungenbelags über die Zeit zu beobachten und dadurch Dosha-Inbalancen leichter zu erkennen.


Zungenreinigung: eine Anleitung

In der Anwendung ist das Zungenschaben sehr einfach und wird bald fester Bestandteil Deiner täglichen Routine. Optimalerweise benutzt Du einen speziellen Zungenschaber, welchen Du im Mangalam Yoga & Ayurveda (auch online unter info@mangalam.ch) für 8.- erwerben kannst. 

Führe die Zungenreinigung am besten morgens und abends durch, da sich dann die meisten Beläge gesammelt haben. Setze den Schaber hinten an der Zunge an – Achtung, nicht zu weit hinten, sonst gibt es einen unangenehmen Würgereflex – und zieh ihn mehrmals sanft bis zur Zungenspitze. Zwischendurch kannst du den Schaber kurz unter laufendes Wasser halten, um ihn zu reinigen. Spüle anschliessend Deinen Mund mehrmals gründlich aus.

Ich wünsche Dir viel Spass beim Ausprobieren und lieben lernen!